resto rouge 02.jpg
resto rouge 02.jpg
Theken Licht Möbel
Theken Licht Möbel
Zugang Nebenräume
Zugang Nebenräume
Fenster zum Kinofoyer
Fenster zum Kinofoyer
Aussen Thekenpavillion
Aussen Thekenpavillion
Lichtraum Oberlicht
Lichtraum Oberlicht

Projektteam

Stefan Korschildgen, Susanne Priebs, Dominik Schlichting

Bauherr

FTB Borck GmbH

Stadt

Köln

Beteiligte

Lichtplanung: Silvia Quintiliani - Dinnebier Licht GmbH, Akustikberatung: Karl Goebels

Datum

2013

Bildrechte

Carsten Gliese

resto rouge - Gestaltung eines Restaurants

Das CINENOVA Arthouse-Kino ist eines der renommiertesten cineastischen Kulturstätten Kölns. Das angeschlossene ambitionierte Restaurant sollte eine besondere atmosphärische Identität erhalten, zudem mussten Beleuchtung und Akustik erheblich verbessert werden.

Der getroffene entwurfliche Eingriff versteht den Gastraum des Restaurants als einen Ort grundsätzlicher Intimität, welche über Farbe, Licht und Akustik hergestellt wird. Der Raum wird mittels Wand- und Deckenanstrich in eine stimulierende signalrote Atmosphäre getaucht. Alle anderen Oberflächen verstehen sich als Akzente, nehmen sich durch ihre eher gedeckten Brauntöne zurück und erden somit den Raum. Ein umlaufendes Band fungiert als Schall-absorbierendes „Möbel“ und beinhaltet indirekte Beleuchtung, Leuchtflächen, Lautsprecher, digitale Displays sowie Steckdosen. Dieses vielseitige Multi-Tool offeriert dem Gast somit alle benötigte Infrastruktur und zusätzlich einen besonderen „Horizont“, der eine angenehme Intimität ausstrahlt. Diese wird abends durch eine punktuelle Beleuchtung von Tischen und Theke unterstrichen. Eine dezente indirekte Beleuchtung der roten Wandflächen und des Bar-Regals schafft dagegen eine angenehme Grundorientierung im Raum. Bon appétit.