laufender Meter 05.jpg
laufender Meter 05.jpg
Archiv Kloster Wedinghausen
Archiv Kloster Wedinghausen
laufender Meter 08.jpg
laufender Meter 08.jpg
laufender Meter 03.jpg
laufender Meter 03.jpg
laufender Meter 04.jpg
laufender Meter 04.jpg
laufender Meter 07.jpg
laufender Meter 07.jpg
laufender Meter 02.jpg
laufender Meter 02.jpg
laufender Meter 01.jpg
laufender Meter 01.jpg
laufender Meter 06.jpg
laufender Meter 06.jpg

Projektteam

Gerhard Kalhöfer, Pia Schröder, Guido Meier, Burkhard Schelischansky, Ute Reiter, Verena Kluth, Tian Tian, Gerald Klahr, Nadja Welter, Heike Prehler, Franziska von Lintel

Bauherr

Stadt Arnsberg

Stadt

Arnsberg

Datum

2004

Bildrechte

Jörg Hempel

laufender Meter - Stadt- und Landständearchiv, Kloster Wedinghausen

Kloster Wedinghausen wurde 1170 als Prämonstratenserorden gegründet. Anfang des 19.Jh., nach über 600 Jahren Geschichte wurde das Kloster aufgelöst und in der Folge wurden Teile des Bauwerkes abgebrochen. Übrig blieben der Ostflügel, von der katholischen Kirchengemeinde weiter als religiöser Ort genutzt und der Westflügel, der nach der Säkularisation im 19.jh zur öffentliche Schule wurde.

Aufgabe war die denkmalpflegerische Sanierung und der Umbau des Westflügels des Kloster Wedinghausen zu einem Stadtarchiv mit Ausstellungsbereichen. Die mittelalterlichen Gebäudeteile wurden nach einer denkmalpflegerischen Befunduntersuchung restauriert. Im Erdgeschoss wurden die ehemaligen Schulklassen zu Ausstellungsräumen umgebaut, im Ober- und Dachgeschoss wurde das Stadtarchiv eingerichtet. Zentrale architektonische Aufgabe des Projektes war der Einbau einer öffentlichen Besucherplattform des Stadtarchivs im barocken Dachstuhl. Durch wilde Einbauten völlig überformt wurde dieser in einem ersten Schritt auf seinen ursprünglichen Zustand rückgebaut.

Ein Archiv ist die Sammlung vielfältiger Medien und ein Speicher der Erinnerung. Ziel des Entwurfes war die Visualisierung des sinnlichen Potentials des Sammelns. Aufgabe der Architektur war die Schaffung eines sichtbaren Rahmens für den Prozess und die Intensität des Sammelns. Die sich über die Zeit anstauende Quantität des Archivguts wird - ähnlich wie in den barocken Bibliotheken - zur Herstellung von Atmosphären genutzt. Der gewöhnliche „laufende Meter“ Stellfläche wird zum zentralen räumlichen Erlebnis - nebenbei lassen die teilweise zweigeschossigen Regalwände Räume für Büros, Ausstellung oder Information entstehen.

Publikation

DBZ: Dächer 4/05, Gütersloh
l´architecture d´aujourd´hui: 358 5-6/05, Paris (F)